Friedrich Nietzsche

By Gustav-Adolf Schultze (d. 1897) [Public domain], via Wikimedia Commons

Friedrich Nietzsche (* 15. Oktober 1844 in Röcken; † 22. September 1900 in Weimar) war ein klassischer Philologe und Philosoph.

Nietzsche, 1844 als Pfarrerssohn im Dorf Röcken bei Leipzig geboren, ist ein bis heute umstrittener Denker. Seine Schriften faszinierten zunächst Künstler und Literaten, wurden später auch zum Politikum. Aber  weder die Vereinnahmung durch den Nationalsozialismus noch die Tabuisierung seines Denkens in der DDR konnte Nietzsches Philosophie erledigen. Gerade weil Nietzsche selbst allen Systemen misstraut, gewinnt sein Philosophieren jene schillernde Vieldeutigkeit, die das Denken weiterhin herausfordert. Seine Umwertungen von Wahrheit, Moral und Christentum, die von ihm geprägten Begriffe des Übermenschen, des Willens zur Macht und der ewigen Wiederkehr riefen und rufen eine Vielfalt unterschiedlichster Interpretationen hervor.

 
Coverabbildung: Der Nachlass der Jahre 1885–89
Der Nachlass der Jahre 1885–89

 
Coverabbildung: Unzeitgemäße Betrachtungen. Die aphoristischen Schriften
Unzeitgemäße Betrachtungen. Die aphoristischen Schriften
Sämtliche Werke II (1873–1882)
 
Coverabbildung: Die späten Werke
Die späten Werke
Also sprach Zarathustra, Jenseits von Gut und Böse, Zur Genealogie der Moral, Der Antichrist, Der Fall Wagner, Götzen-Dämmerung, Ecce homo, Nietzsche contra Wagner, Dionysos-Dithyramben
 
Coverabbildung: Schriften
Schriften
Oder der furor philosophicus