Max Weber

Max Weber (* 21. April 1864 in Erfurt; † 14. Juni 1920 in München) gilt als Mitbegründer der Soziologie.

»Wissenschaftlich aber überholt zu werden, ist - es sei wiederholt - nicht nur unser aller Schicksal, sondern unser aller Zweck.« Diesen Satz sprach Weber in seinem Vortrag »Wissenschaft als Beruf« aus. Schwer einzuschätzen, was er sagen würde, wenn er wüsste, dass er auch mehr als 90 Jahre nach seinem Tod noch immer wissenschaftlich gefragt ist. Weber hat durch seine Analysen allen Soziologen nach ihm eine Bürde auferlegt: Am Anfang einer Untersuchung steht ein persönliches weltanschauliches oder politisches Interesse - am Ende steht, nach ermüdender Analyse von Zahlenmaterial, möglicherweise ein Resultat, das der eigenen Überzeugung widerspricht.

 
Coverabbildung: Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus
Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus
Enthält außerdem die 'protestantischen Sekten' und vier Antikritiken
 
Coverabbildung: Das antike Judentum
Das antike Judentum
Die Wirtschaftsethik der Weltreligionen
 
Coverabbildung: Hinduismus und Buddhismus
Hinduismus und Buddhismus
Die Wirtschaftsethik der Weltreligionen
 
Coverabbildung: Konfuzianismus und Taoismus
Konfuzianismus und Taoismus
Die Wirtschaftsethik der Weltreligionen
 
Coverabbildung: Wissenschaft als Beruf. Politik als Beruf
Wissenschaft als Beruf. Politik als Beruf

 
Coverabbildung: Die rationalen und soziologischen Grundlagen der Musik
Die rationalen und soziologischen Grundlagen der Musik

 
Coverabbildung: Zur Geschichte der Handelsgesellschaften im Mittelalter
Zur Geschichte der Handelsgesellschaften im Mittelalter

 
Coverabbildung: Das Werk
Das Werk
Sämtliche Schriften auf CD-ROM
 
Coverabbildung: Agrarverhältnisse im Altertum
Agrarverhältnisse im Altertum

 
Coverabbildung: Zur Psychophysik der industriellen Arbeit
Zur Psychophysik der industriellen Arbeit