Sigmund Freud

Sigmund Freud (* 6. Mai 1856 in Freiberg (Mähren); † 23. September 1939 in London) gilt als Begründer der Psychoanalyse.

Freud studierte Medizin und war im Anschluss als Assistenzarzt für Gehirnanatomie tätig. Auf Forschungsreisen in Frankreich beschäftigte er sich mit Neuropathologie und auch Hypnose als Heilmethode, 1896 verwendete er erstmalig den Begriff »Psychoanalyse«. Kurz nach seinem frühen Hauptwerk, der »Traumdeutung« (1900), veröffentlichte er »Die Psychopathologie des Alltagslebens« (1901) und es folgten noch viele weitere wichtige Werke wie »Totem und Tabu« (1913), »Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse« (1917 und 1933), »Das Ich und das Es« (1923), »Das Unbehagen in der Kultur« (1930) und »Der Mann Moses und die monotheistische Religion« (1939).

 
Coverabbildung: Briefe
Briefe
Über 1600 Briefe von und an Freud
 
Coverabbildung: Selbstdarstellung und kleinere biographische Schriften
Selbstdarstellung und kleinere biographische Schriften

 
Coverabbildung: Über den Traum
Über den Traum

 
Coverabbildung: Hauptwerke
Hauptwerke
Die 14 bedeutendsten Werke
 
Coverabbildung: Das Werk
Das Werk

 
Coverabbildung: Die Suggestion und ihre Heilwirkung
Die Suggestion und ihre Heilwirkung