Klassiker der Ökonomie

Ist die Ökonomie noch zeitgemäß?
Seit den 1980er Jahren erscheinen uns die Wirtschaftswissenschaften als positivistisch. Die meisten Ökonomen beschäftigen sich mit mathematischen Modellen, ohne Grundlagen zu hinterfragen. Größere Phänomene wie Finanzkrisen vermögen diese nicht zu erklären. Um zu fördern, dass philosophische Ideen stärker Einzug halten, haben wir unsere Reihe »Klassiker der Ökonomie« gestartet.

Folgende Werke sind in dieser Reihe erschienen (der Link führt zu unserem E-Book-Vertriebspartner »Elektrischer Verlag«):

Folgende Werke sind in Planung:

  • Band 7: Karl Marx: Das Kapital (1. Band)
  • Band 8: Luca Pacioli: Abhandlung über die Buchhaltung
  • Band 12: Franz Oppenheimer: Das Bevölkerungsgesetz des T.R. Malthus
  • Band 13: Karl Ballod: Der Zukunftsstaat
  • Band 14: Hermann Heinrich Gossen: Entwicklung der Gesetze des menschlichen Verkehrs
  • Band 15: Léon Walras: Mathematische Theorie der Preisbestimmung
  • Band 16: Quesnay/Turgot: Physiokratische Hauptwerke
  • Band 17: John Stuart Mill: Grundsätze der politischen Ökonomie
  • Band 18: David Ricardo: Die Grundsätze der politischen Ökonomie oder der Staatswirtschaft und der Besteuerung